Neue Erstis erobern den Campus
Throwback Campustag 2018
Autorin Jolissa Rusin resümiert für Euch den Campustag.
Fotos von Jolissa Rusin

Von Studierenden, für Studierende. Auch in diesem Jahr veranstalteten die Referenten des Allgemeinen Studierendenauschusses (AStA) den Campustag, um den diesjährigen Erstis die Möglichkeit zu geben, zukünftige Kommiliton*innen kennenzulernen und ihnen eine erste Orientierung in der Welt der Universität Rostock mit all ihren Organen zu geben. 

Pünktlich nach der Regel des akademischen Viertels begann am 09. Oktober 2018 um 09:15 Uhr im Rahmen der Einführungsveranstaltung des Campustages die feierliche Begrüßung der Erstsemester im Audimax. Nachdem der Vizepräsident des Studierendenrates (StuRa), Bahne Schmidt, die Veranstaltung gebührend eröffnete, übergab er das Wort an den Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Wolfgang Schareck, der allgemeine Informationen an die Studierenden weitergab. Doch er machte auch die Notwendigkeit einer klaren Zielvorstellung deutlich: „Wir sind nicht mehr in der Schule. Die Universität ist die Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden auf Augenhöhe. Wir lernen von Ihnen genauso viel, wie Sie von uns lernen.“ Weiterhin berichtete er über kulturelle Angebote in Rostock und dem damit verbundenen Kulturticket, über Gruppen des Hochschulsports und die Möglichkeit, sich politisch zu engagieren und seiner Meinung eine Stimme zu geben. Schlussendlich gab er den Erstis einen letzten Rat mit auf den Weg: „Versuchen Sie Ihre Vorstellungen von Ihrer Zukunft an der Universität und mit der Universität Rostock umzusetzen. Dafür wünsche ich Ihnen viel Erfolg. Ich freue mich, dass Sie hier sind.“

Im Anschluss daran übergab der Rektor das Wort an die ehemalige Präsidentin des StuRa, Jacqueline Dejosez, die sowohl den AStA als auch den StuRa mit dem Einspielen von Kurzfilmen und einer PowerPoint-Präsentation vorstellte. Stellvertretend für das Studierendenmagazin heuler nutzte auch Chefredakteur Oliver Kleinert die Möglichkeit, um die Erstsemester zu begrüßen. Er stellte den heuler mit seinen Ressorts vor und lud alle interessierten Anwesenden ein, sich am heuler-Stand zu erkundigen.

Auf dem Campus waren unter den ca. 72 Ständen neben regionalen Unternehmen auch Arbeitgeber*innen, gemeinnützige Organisationen, universitäre Institutionen sowie Vereine und Clubs vertreten.
Nach der feierlichen Begrüßung erkundeten die neuen Erstis auch die Gebäude auf dem Campus und ließen sich durch die Fachschaftsräte ausführlich beraten, um auf vorhandene Fragen rund um das Studium Antworten zu finden sowie Unterstützung beim Erstellen des Stundenplanes zu bekommen. 

Ab 11 Uhr konnten die zukünftigen Student*innen äußerst interessante Workshops besuchen. Wer schon immer mal an einem Graffiti-Workshop teilnehmen wollte, bekam auf dem Campustag der Universität Rostock die Möglichkeit, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Im Workshop „Die Ersti-Hilfe“ konnten sowohl nötige Informationen rund um das Studium als auch hilfreiche Tipps und Tricks weitergegeben werden, die den individuellen Uni-Alltag erleichtern. Wer besonders engagiert das eigene Studium beginnen möchte, besuchte den Workshop „Beste Noten im Studium“, um von Beginn an mit sehr guten Noten im Studium zu starten. 

„Studienfinanzierung – Ohne Moos nix los!“ war ein Workshop, der den Studierenden zeigte, wie sie auch finanziell ihr Studium sehr erfolgreich absolvieren können. Wie das studentische Leben in Rostock neben Studiengebühren, Mietpreisen, Partys und Freizeitangeboten bezahlbar ist, wie sich das Portemonnaie füllt und wie der BAföG-Antrag richtig ausgefüllt wird, klärte sich in diesem Workshop. Passend dazu fand ein einstündiger Workshop unter den Namen „BAföG – Was ist das eigentlich?“ statt. Weiterhin bestand auch die Möglichkeit, an einem Workshop zum Thema „Antisemitismus in der deutschen Linken“ teilzunehmen.

Bei angenehmen herbstlichen Temperaturen und Sonnenschein lockte es rund 3000 Menschen auf den Campus. Unter den Besuchern befanden sich nicht nur Erstis, sondern auch die alten Hasen der Studierendenschaft. Besonders an den Ständen des Studentenkellers, der LT Clublocation Rostock und des Theaters des Friedens bildeten sich riesige Schlangen. Die Erstis bereiten sich wohl auf zukünftige Studentenpartys vor. Bereits am Abend des Campustages standen die lokalen und überregionalen Bands Die Kerzen, The Care, Tubbe und Mine im Rahmen eines Open-Air-Konzertes auf der Bühne und sorgten für gute Stimmung und Partylaune bei den Studierenden. Danach gab das Peter-Weiss-Haus einen Einblick in das Rostocker Nachtleben, beendete mit guter Musik den Campustag und ließ die Erstis 2018 in Richtung Studium in den Morgen tanzen.

Das aktuelle Heft
heuler 123 Cover
Comments
All comments.
Comments
  1. Helgas Monatsreport - Oktober 2018 – heuler – Das Studierendenmagazin

    […] Zum Glück war das nicht das einzige Highlight des diesjährigen Campustages, der wieder einmal alle bisherigen Rekorde schlug.  Wir berichteten. […]