„Humor hat Grenzen und das ist die Grenze“

Humor hat Grenzen und das ist die Grenze

Von Annabell Kretschmer // Grafik von Josephin Bauer

In diesem Artikel geht es um die Auswirkungen und Folgen von K. O.-Tropfen im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt. Aus diesen Gründen möchte die Autorin eine Warnung für alle aussprechen, die sich mit diesem Thema unwohl fühlen.

Am Osterwochenende polarisierte die YouTuberin und Komikerin Joyce Ilg, zweifach mit nur einem einzigen Post auf Instagram. Das Bild zeigt sie und den Comedian Luke Mockridge mit der Bildbeschreibung: „Hat hier irgendwer von euch Eier gefunden? Ich habe nur K.O. Tropfen bekommen“. Mit diesen Worten wünscht sie ihren Follower:innen ein schönes Osterfest. Der „Witz“, wie sie den Post selbst im Nachhinein beschreibt, spricht das Thema sexualisierte Gewalt an. Der Begriff „K. O.-Tropfen“ ist im Sprachgebrauch weit verbreitet – jedoch versteckt sich dahinter eine gefährliche Partydroge, die sich aus Benzodiazepinen, Chloralhydrat und Barbituraten zusammensetzt. In den meisten Fällen wird die Kombination aus den farb- und geruchlosen Substanzen den Betroffenen unbemerkt in Speisen und Getränken verabreicht, um sie in einen willens- und hilflosen Zustand zu versetzen. Während sich jemand unter dem Einfluss von K. O.- Tropfen befindet, kommt es oftmals zu Sexualdelikten. Im Nachhinein ist eine Verabreichung dieser Droge sehr schwer nachzuweisen und wird auch nicht sofort erkannt, da Betroffene in der Regel zusätzlich alkoholisiert sind. Aus diesem Grund gibt es kaum genaue Zahlen zur Anzahl der Betroffenen. Meistens handelt es sich bei diesen um FLINTA. Je nach Dosierung können die Auswirkungen auch intensiver ausfallen. So kann es bei einer hohen Dosierung zu erhöhter Schläfrigkeit, Benommenheit, Tiefschlaf, Koma, Atemlähmung und in Extremfällen sogar dem Tod führen.

In den Medien bekam Joyce Ilg von ihren Follower:innen gehörig Shitstorm für den Post. Der Grund dafür war auch Luke Mockridge, der ebenfalls auf dem Bild zu sehen war. Der Komiker zog sich letztes Jahr aus dem öffentlichen Leben zurück, nachdem er mehrmals wegen sexualisierter Gewalt angezeigt worden war. Auch die Presse fand den Post im Zusammenhang mit Luke Mockridge äußert unpassend, da sich Joyce Ilg weiterhin mit ihm solidarisiert.

Meinung:

Persönlich finde ich Joyce Ilgs Umgang mit diesem Thema absolut unpassend. Während viele andere Influencer:innen sexualisierte Gewalt in einem informativen und aufklärenden Kontext behandeln, zieht Joyce Ilg mit ihrem „Witz“ dieses Problem ins Lächerliche. Ihr fehlendes Verständnis für ihren eigenen Fehler erzürnt nicht nur ihre Follower:innen, sondern auch mich bis ins Unendliche, zumal ihre Solidarisierung mit Luke Mockridge in den sozialen Medien fragwürdig ist. In einem Statement-Video behauptet sie, dass man alle Sichtweisen bei den Anschuldigungen betrachten sollte, wobei sie jedoch Betroffene ignoriert.

Auch bei ihrem Post zum Osterwochenende tarnt sie sich unter dem Deckmantel des Humors und ignoriert auch hier wieder die Betroffenen und deren Erfahrungen mit K. O.-Tropfen. Stattdessen fühlt sie sich von der, meiner Meinung nach, berechtigten Kritik selbst angegriffen. Sie sucht nicht die Schuld für den Shitstorm bei sich selbst, sondern bei ihren Follower:innen, die keinen Humor verstehen würden. Besser an dieser Stelle ist der Umgang von Aljosha zu diesem Thema: Er kritisiert Joyce Ilg und versucht als Mann an dieser Stelle über sexualisierte Gewalt aufzuklären.

Nach diesen Ereignissen wünsche ich mir Unterstützung – vor allem, dass Menschen den Betroffenen glauben, auch wenn die geschilderte Situation für viele zunächst unglaubwürdig erscheint. 

Quellen, weiterführende Informationen und Hilfe:

Ärzteinformation – K. O.-Tropfen

Lass dich nicht k. -o. -tropfen! (Weisser Ring)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.